MUSICMarcus Admin

Rhythm Is It

MUSICMarcus Admin
Rhythm Is It

Wenn wir uns die Entwicklung von Jazz, Pop oder Rock anschauen, fällt uns auf, dass die rhythmische Ebene einen gewichtigen Beitrag dazu leistet, wie intensiv wir diese Arten von Musik wahrnehmen. Man muss sich nur vorstellen, man würde „Billie Jean“ ohne den prägnanten Schlagzeugbeat hören, man würde den Bass muten oder auch Michael Jacksons Gesang ein wenig unpräziser machen. Rhythmus und Time ist Kommunikation und hier sind wir auch bei den Wurzeln des Groove: Der liegt in den afrikanischen Hochkulturen, die über Jahrhunderte Grooves, Überlagerungen und rhythmische Patterns kultiviert haben. Wenn wir also mit Hilfe einer Tonleiter improvisieren, kommunizieren wir mindestens genauso stark mit rhythmischen Ideen, wie wir es mit Melodik und Harmonik tun. Deshalb ist es wichtig, dass wir verschiedenste rhythmische Ideen klar artikuliert einsetzen können. Ein erster Schritt dazu ist, die unterschiedlichsten Notenwerte so spielen zu können, dass unsere rechte Hand immer sicherer wird. Das Konzept, das ich euch im zweiten Kapitel dazu beigebracht habe, ist ein erster Schritt, ein stabile Technik für die rechte Hand aufzubauen. Damit ihr im abschliessenden Stück mit richtig viel Spass improvisieren könnt, habe ich das Tonmaterial stark limitiert, so dass ihr euch voll und ganz auf die rechte Hand konzentrieren könnt. Viel Spass!