Wolfgang Muthspiel

Wolfgang Muthspiel

Etting, Weihnachten 1994. Mein Vater schenkt mir meine erste Jazz-CD. Ein Sampler, Track Nr.7: Mu-Pe-Mo von Wolfgang Muthspiel. Wien, im Herbst 2002: Nach einer langen Zugfahrt steige ich aus dem Eurocity München-Wien aus und fahre mit der U-Bahn in die Nähe des Naschmarkts. Ich bin ein junger Gitarrist aus dem kleinen Dorf Etting am bayerischen Alpenrand, der von einer Karriere als Musiker träumt. Und gerade fast durch das Abitur geflogen wäre, weil er lieber Gitarre geübt hat als für die Prüfungen zu lernen. Ich klingle und mache mich auf den Weg in die oberen Stockwerke. Gespannt, aufgeregt, mit grosser Vorfreude. Die Tür geht auf und vor mir steht: Wolfgang Muthspiel. Den angebotenen Kaffee nehme ich natürlich an (verschweige aber, dass ich davor noch nie Kaffee getrunken habe), wir beginnen, uns zu unterhalten. Paco de Lucia klingt aus Muthspiel's Stereoanlage und passt famos zu unserer Konversation. Was dann passiert, ist schnell erzählt: Mein Held zeigt mir, wie ich und was ich üben sollte, hört mir zu, erkennt Potential und spricht Möglichkeiten zur Verbesserung an. In einem Ton, der verbindlich und freundlich, aber auch klar ist. Dieser Nachmittag in Wien gibt mir bis heute Motivation und erscheint mir als beispielhaft für die Wirkung, die ein fantastischer Lehrer auf einen Schüler oder Studenten haben kann. Für mich war die erste von vielen weiteren Stunden bei Wolfgang eine Initialzündung und ein grosses Geschenk. Es freut mich riesig, dass Wolfgang nach einer in jeder Station beeindruckenden Karriere 2017 mit dem Focus Year am Jazzcampus Basel, sowie seiner grandiosen Veröffentlichung 'Rising Grace' von 2016 nun neue Meilensteine als Gitarrist und Lehrer gesetzt hat. Sein Album 'Bright Side' von 2005 ist ein Kunstwerk und ich möchte es, wie auch das aktuelle Album hier vorstellen und empfehlen.